Neu Rund um den Weltcup

TV-Quoten: Schladming bleibt unschlagbar

Dave Ryding in Schladming © Nightrace/Martin Huber

Das Nightrace in Schladming hat nicht nur für viele Slalomstars eine Ausnahmestellung, auch für den ORF: Kein Rennen hatte diese Saison mehr Fernsehzuschauer: 1,8 Millionen waren heuer mit dabei – 400.000 mehr als beim Slalom von Kitzbühel, dem zweitmeistgesehenen Rennen. Bei den Damen hatte der Slalom von Flachau die höchste Quote. 

Nicht nur Athletinnen und Athleten sowie Ausrüster und Sponsoren analysieren die abgelaufene Weltcupsaison, auch der ORF zieht Bilanz. Erfreulich für den Sender dürfte sein, dass es keine Überraschungen gibt. Das österreichische Publikum bleibt seinem Heimatsender in Sachen Skisport bemerkenswert treu und honoriert dessen umfassenden und stundenlangen Live-Strecken von allen Rennen. Das mit großem Abstand meistgesehene Herren-Rennen war – wie in den letzten Jahren – das Nightrace von Schladming. Während Durchgang 2 fieberten im Schnitt 1,8 Millionen Fans vor den Bildschirmen mit und freuten sich mit Sieger Marcel Hirscher. Die jährliche Top-Quote liegt naturgemäß auch am Zeitpunkt der Veranstaltung: Zwischen 20.15 Uhr und 22 Uhr sitzt traditionell ein Großteil der Bevölkerung vor dem Fernseher. Durchgang 2 in Schladming beginnt stets um 20.45 Uhr.

Die Herrenrennen mit der zweit- bzw. dritthöchsten Quote fanden in Kitzbühel statt: Der Slalom am Samstag fesselte 1,4 Millionen, der Super-G am Sonntag 1,26 Millionen. Die kurzfristig auf Freitag verschobene Abfahrt holte dennoch 1,16 Millionen Seher und das mitten an einem Arbeitstag. Den Slalom von Wengen schalteten 1,17 Millionen Skifans ein.

Flachau vor Garmisch bei den Damen

Bei den Damen knackten zwei Weltcup-Rennen die Million: den (Nacht-) Slalom in Flachau verfolgten 1,05 Millionen Österreicher im Schnitt, die Abfahrt in Garmisch (an einem Sonntagmittag) 1,04 Millionen. Ebenfalls in Garmisch stieg das Rennen mit der dritthöchsten Quote: 876.000 sahen den Super-G. Beim TV-Publikum gut angekommen sind auch die unter den Sportlern nicht unumstrittenen City-Events: Dem Parallel-Slalom in Oslo (von Damen und Herren) wohnten zu Neujahr durchschnittlich 866.000 ORF-Zuschauer bei.

Was in der Flut an Zahlen sonst noch aufgefallen ist: Wird in Kitzbühel Ski gefahren, überträgt der ORF nicht nur gefühlt jeden Huster aus der Gamsstadt, das Überangebot wird auch konsumiert. So sahen die Siegerehrung nach dem Slalom am Abend des 26. Jänner 447.000 Skifans, das Abfahrtstraining Donnerstagmittag 263.000 und die Europacup-Abfahrt am Montagvormittag mit Sieger Daniel Danklmaier immerhin 137.000.

Die Top-Quoten der Herren-Weltcupsaison 2018/2019: 

  1. Slalom Schladming 2. Dg. 1,805.000 (29. Jänner, 20.45 Uhr)
  2. Slalom Kitzbühel 2. Dg. 1,404.000 (26. Jänner, 12.30 Uhr)
  3. Super-G Kitzbühel 1,262.000 (27. Jänner, 13.30 Uhr)
  4. Slalom Wengen 2. Dg. 1,176.000 (20. Jänner, 13.15 Uhr)
  5. Abfahrt Kitzbühel 1,160.000 (25. Jänner, 11.30 Uhr)
  6. Slalom Adelboden 2. Dg. 1,128.000 (13. Jänner, 13.30 Uhr)
  7. Slalom Zagreb 2. Dg. 1,090.000 (6. Jänner, 15.30 Uhr)
  8. Slalom Schladming 1. Dg. 1,080.000 (29. Jänner, 17.45 Uhr)
  9. Abfahrt Wengen 1,073.000 (19. Jänner, 12.30 Uhr)
  10. RTL Beaver Creek 2. Dg. 999.000 (2. Dezember, 20.45 Uhr)

Die Top-Quoten der Damen-Weltcupsaison 2018/2019: 

  1. Slalom Flachau 2. Dg. 1,057.000 (8. Jänner, 20.45 Uhr)
  2. Abfahrt Garmisch 1,046.000 (27. Jänner, 11.30 Uhr)
  3. Super-G Garmisch 876.000 (26. Jänner, 11.30 Uhr)
  4. Super-G Lake Louise 861.000 (2. Dezember, 19 Uhr)
  5. Slalom Killington, 2. Dg. 855.000 (25. November, 19 Uhr)
  6. Super-G Cortina 819.000 (20. Jänner, 11.15 Uhr)
  7. Slalom Zagreb 2. Dg.745.000 (5. Jänner, 16.35 Uhr)
  8. Abfahrt Lake Louise 732.000 (1. Dezember, 20.30 Uhr)
  9. Abfahrt Lake Louise 722.000 (30. November, 20.30 Uhr)
  10. Abfahrt Cortina 717.000 (19. Jänner, 10.30 Uhr)

Die Quotenbilanz der Ski-WM in Åre findet ihr hier.